Dienstag, 20. Februar 2018

Ostern

Auch im Kindergarten werden die Kinder jedes Jahr zum Ostergeschehen hingeführt.

Mit Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch, bekommen die Kinder bei einer Aschenfeier
ein Aschenkreuz vom Pfarrer auf die Stirn gezeichnet. Da  die Fastenzeit auch bedeutet, auf
etwas zu verzichten, werden die ein oder anderen Spielsachen während dieser Zeit weggeräumt.

Am Ende der Fastenzeit werden in den Gruppen die einzelnen Stationen der Karwoche (Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Auferstehung ) in Form einer Legearbeit erzählt.

Mit dem Palmsonntag wird die Karwoche eröffnet. Jesus zieht in Jerusalem ein und wird als
König vom Volk bejubelt! Die Kinder bekommen Palmkätzchen und schlüpfen in die Rolle des Volkes.
Am Gründonnerstag feiert Jesus mit seinen Jüngern das letze Abendmahl bevor er zum Tode verurteilt wird. Sinnbildlich teilen die Kinder untereinander Brot und Traubensaft,

Bei der Kreuzfeier steht der Tod Jesu mit der Verehrung des Kreuzes im Mittelpunkt.
Verschiedene Legematerialien wie z.B. Blumen, Glassteine, Perlen ......etc. stehen den
Kindern zur Gestaltung zur Verfügung.
Schließlich folgt als letztes mit der Auferstehung Jesu von dem Tod der Höhepunkt der Ostergeschichte. Gemeinsam mit allen Kindergarten- und Krippenkinder findet ein kurzer Ostergottesdienst statt, in dem die prägnanten Stationen  der Karwoche nochmal Revue passiert
werden. Natürlich darf im Anschluss auch kein ausgiebiges Osterfrühstück an einer festlich gedeckten Tafel mit Ostereiern, Osterlamm, Osterfladen etc,. fehlen.
Zum Ausklang des Ostergeschehens werden die Nester gesucht, welche der Osterhase versteckt
hat.
Familientag

Muttertag und Vatertag spielen in vielen Familien eine große Rolle.

Aber nicht alle Kinder wachsen in sogenannten Vollfamilien auf und Opa und Oma aber auch
andere Familienmitglieder sind oft starke Bezugspersonen.

Aus diesem Grund bereiten sich die Kinder im Kindergarten und in der Krippe nicht speziell auf Mutter- und Vatertag vor, sondern auf Familientage.

Themen wie z.B., Vertrauen haben können, umsorgt und aufgehoben sein, werden dabei kindgerecht aufbereitet.

Kleine Aufmerksamkeiten und Überraschungen werden angefertigt, die das Kind bei einem Fest oder einer anderen Gelegenheit an die Personen überreicht die es besonders schätzt oder liebt.
Abschlussgottesdienst

Den Abschluss eines Kindergarten/Krippenjahres bildet der Abschlussgottesdienst.
Im Mittelpunkt stehen dabei die zukünftigen Schulkinder.

Das Ende ihrer Kindergartenzeit und der Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt mit
Eintritt in die Schule ist dabei zentrales Thema während des Gottesdienstes.

Die Kinder gestalten dabei aktiv den Gottesdienst z.B. einem Rollenspiel, mit und bringen
sich mit Liedern ein.

Ein kleines Geschenk, gesegnet vom Herrn Pfarrer, wird als Erinnerung an die Verabschiedung
in der Kirche überreicht .Ebenso erhalten sie von den jüngeren Kindergartenkinder ihre
selbstgebastelten Malschachteln für die Schule
.
Am Ende des Gottesdienstes werden alle Krippen.- und Kindergartenkinder in die Ferien verabschiedet.
Familienfest

Fröhliche und unbeschwerte Stunden verbringen die Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern
und anderen Familienmitgliedern beim Familienfest.

Die Kinder freuen sich mit ihrer Familie und ihren Freunden bei Spiel und Spaß den Nachmittag
zu verbringen und die Eltern haben die Möglichkeit untereinander sich auszutauschen.

Überraschungen, von den Kindergarten. - und Krippenkindern vorbereitet, bilden dabei einen besonderen Höhepunkt bei jährlich wechselndem Festrahmen.

Relig. Feste im Kindergarten/Krippe


Die religiöse Erziehung soll in unserer Einrichtung kein gesonderter Teil unserer Arbeit sein sondern fließt regelmäßig und kindgerecht in unseren Kindergartenalltag ein.
Wir greifen Situationen auf die sich aus dem Jahreskreis ergeben und feiern die christlichen Feste nicht nur wegen ihrer Tradition sondern es werden die christlichen Momente hervorgerufen.



Alle Feste und Aktionen im Jahreskreis



Erntedank

Das Erntedankfest ist das erste religiöse Fest im Jahreslauf des Kindergartens. Es erinnert daran, dass die Erde Schöpfung Gottes ist und trotz aller Technisierung das Wachsen und Reifen nicht in unsere Macht steht. Das Fest soll den Dank für alle Gaben zum Ausdruck bringen.
Bereits Wochen vorher beschäftigen sich die einzelnen Gruppen mit einem Thema, wie z. B. dem Apfel, der Haselnuss etc. und gestalten es aus durch Lieder, Spiele, Reime, kochen, backen und basteln. Die Erntegabe wird aus allen Blickwinkeln betrachtet und beleuchtet.
Wie sieht sie aus, wie fühlt sie sich an? Wo wächst Sie? Wie riecht oder schmeckt Sie? Was kann man aus ihr machen? Ein Kindergottesdienst in der Pfarrkirche eröffnet den Festtag. Dabei legen die Kinder gemeinsam ein großes Bodenbild mit den Erntegaben und drücken mit Lied und Tanz ihren Dank aus. 
Im Kindergarten finden sich dann alle Kinder an reich geschmückten Erntedanktafeln ein und genießen die gesunden Erntegaben.

St. Martinstag


Wenn am Abend des 11. November - wie in jedem Jahr – wieder die Kinder mit Laternen durch das Dorf ziehen und dazu Lieder singen, so erinnern wir mit diesem Brauch an den Heiligen Martin von Tours, der am 11.11. im Jahre 397 beigesetzt wurde.
Dazu treffen sich alle Kinder mit Ihren Eltern u. Großeltern am Martinstag vor dem Kindergarten. Es werden Martinslieder gesungen und auch die kleinen Krippenkinder wirkten dabei mit und unterstützten mit ihrem Gesang.
Im Anschluss zieht ein bunter Martinsumzug mit fröhlich singenden Kindern und Eltern hinauf bis zur Kirche. Dort warteten alle gespannt auf das Martinsspiel. Im Anschluss führt St. Martin auf seinem schönen Pferd den leuchtenden Zug bis in den Pfarrgarten wo alle Kinder vom Pfarrgemeinderat eine Rosinensemmel erhalten. Rund um das Martinsfeuer klingt die Feier dann in gemütlicher Runde aus.



Nikolaustag


Mit Spannung warten die Kinder jedes Jahr wieder ungeduldig auf den Nikolausbesuch. Einige Tage vorher werden eifrig Nikolaustüten gebastelt,Lieder und Gedichte geprobt. Anfang Dezember ist es dann endlich so weit. Nach der gemeinsamen Brotzeit besucht uns der Nikolaus im Garten. Er liest aus seinem goldenen Buch und verteilt an jedes Kind eine gefüllte Nikolaustüte. Auch die Kleinsten in der Zwergerlgruppe kommen nicht zu kurz, er winkt Ihnen zu und übergibt den mutigen größeren Zwergerl einen Gemeinschaftssack für die ganze Gruppe. Für alle Kinder ist es ein spannender Vormittag, der Ihnen noch lange inErinnerung bleiben wird.






Weihnachten


Auch im Kindergarten wollen wir die geheimnisvolle Zeit des Advents und Weihnachten mit den Kindern gestalten. Jeden Tag darf ein Kind aus einem Säckchen mit Nüssen die goldene Nuss ziehen. Im Anschluss wird die jeweilig Geschichte vorgelesen und das Kind mit der goldenen Nuss darf ein kleines Geschenk mit nach Hause nehmen. Die Krippenlandschaft wird aufgebaut und immer wieder bauen wir mit den Kindern weitere Figuren der Weihnachtsgeschichte ein. Natürlich erzählen wir auch die Geschichten vom Jesukindlein. (Verkündigung, Herbergssuche, Geburt in der Krippe und wie die Hirten sich auf den Weg machten).
In jeder Gruppe wird eine kleine Weihnachtsfeier gestaltet und wenn es das Wetter zuläßt gehen alle Kinder auf Christkindlsuche.
In der Weihnachtszeit gestalten die Kinder jedes Jahr ein kleines Krippenspiel oder eine Adventfeier für die Eltern und Großeltern.



Skikurs


Anfang Januar findet jedes Jahr der Kindergartenskikurs statt und ist immer ein riesen Erfolg. In verschiedenen Gruppen aufgeteilt, verbessern die Anfänger und Geübten bei besten Pistenverhältnissen ihr Fahrkönnen auf spielerische Weise am Skischulgelände im Dorf oder in Blindau am Benzecklift. Der Spaß bleibt nie aus, um den Kindern das Lernen zu erleichtern und die Lust am Skifahren zu entfachen. Beim Abschlussrennen zeigen dann alle stolz ihr Können und brausen rasant durch die Tore. Mit der Siegerehrung und Medallienübergabe endet so eine erfolgreiche, fröhliche und hoffentlich unfallfreie Skiwoche. Der Skikurs wird in bewährter Weise von der Skischule Reit im Winkl/Winkelmoos durchgeführt.






Fasching, Fasching 

Da der Fasching oftmals sehr kurz ist, geht es nach dem Skikurs meist gleich los. In den Gruppen wird fleißig gebastelt, dekoriert und lustige Lieder einstudiert. In der Faschingswoche gibt es viele lustige Spiele, ein tolles Büffet und ein Überraschungsangebot wie z.B ein Kasperltheater oder ein Clown etc.
Als Höhepunkt des Faschings ziehen wir am „Rußigen Freitag“ mit einem fröhlichen Gaudiwurm aus maskierten Kindern, Erzieherinnen und manchmal auch
Schulkindern durch das winterliche Reit im Winkl. Mit lustigen Faschingsliedern erfreuen die Prinzessinnen, Hexen, Ritter und Cowboys zuerst die Schulkinder und dann schauen wir im Pfarrgarten vorbei. Nach einer süßen „Entlohnung“ marschiert die bunte Schar weiter zum Rathaus und stattet auch Herrn Bürgermeister einen närrischen Besuch ab,
Mit Applaus und Gummibärchen bedacht verabschieden sich die Maschkera dann wieder und zieht weiter zum Faschings-ausklang an ein gemütliches Plätzchen. 
Der Elternbeirat versorgt die hungrige Kinderschar dann mit warmen Getränken und einer kleinen Stärkung